Therapie – wie wird die ATTR-Amyloidose behandelt?

Was hilft gegen Eiweißablagerungen?

medicines

Eiweißablagerungen im Körper können nur schwer rückgängig gemacht werden. Ziel einer Behandlung ist daher, weitere Ablagerungen zu verhindern.

In Deutschland stehen Medikamente zur Behandlung der Transthyretin-Amyloidose zur Verfügung. Welche Therapie zum Einsatz kommt, entscheidet das behandelnde medizinische Fachpersonal. Oberstes Ziel ist, die Lebensqualität der Patient:innen so lange wie möglich zu erhalten. Entscheidend ist daher eine frühe Diagnose, um möglichst frühzeitig mit einer passenden ATTR-Amyloidose Therapie beginnen zu können.

Dr. Lüke im Interview

über die Relevanz der korrekten Therapie

Bei einer Herzbeteiligung, die sich im Alltag durch Kurzatmigkeit und geschwollene Beine bemerkbar machen kann, werden häufig Medikamente verordnet, um die Herztätigkeit zu stabilisieren und Wassereinlagerungen im Körper der Patient:innen zu reduzieren. 

Bei einer Amyloidose mit Polyneuropathie treten häufig sensorische Probleme in den Beinen sowie Händen und Armen auf, außerdem urologische Beschwerden und/oder Magen-Darm-Probleme. Auch hier können Medikamente eingesetzt werden, um die Symptome zu lindern.

Hilfe durch Organtransplantation bei Amyloidose

Lebertransplantation bei ATTR-PN
Bevor in Deutschland Arzneimittel zur Behandlung der Transthyretin-Amyloidose zur Verfügung standen, war eine Lebertransplantation die einzige Möglichkeit, die Bildung von fehlgefaltetem Transthyretin zu reduzieren oder zu stoppen.

Heutzutage stehen für die Behandlung Medikamente zur Verfügung. Sie wirken der Entstehung und Ablagerung der Amyloidfibrillen entgegen und können ab dem frühen Krankheitsstadium eingesetzt werden. Eine vorbeugende Einnahme dieser Medikamente ist nicht möglich.

Herztransplantation bei ATTR-CM
Wenn die medikamentösen Möglichkeiten ausgeschöpft sind und trotzdem ein Herzversagen droht, kann eine Herztransplantation eine rettende Maßnahme sein. Die kommt in seltenen Fällen der hereditären ATTR infrage.

Hilfe durch alternative Behandlungsmethoden bei Amyloidose

tea

Grüner Tee

Dem in grünem Tee enthaltenen Catechin EGCG (Epigallo-Catechin-Gallat) wird nachgesagt, die Ablagerung von Amyloidfibrillen zu verhindern. Eine Forschungsgruppe der Universität Heidelberg hat in kleinen Untersuchungen Hinweise gefunden, dass sich die Einnahme von EGCG in Form von Kapseln oder über den Genuss von täglich bis zu 2 Litern Grüntee bei der kardialen Amyloidose positiv auswirken kann.

Hilfe durch gute Ernährung

Eine gute Ernährung spielt neben der Therapie eine wichtige Rolle für Gesundheit und Lebensqualität, da es zu krankheitsbedingten Verdauungsstörungen kommen kann. Holen Sie sich im Gespräch mit medizinischem oder pharmazeutischem Fachpersonal Rat und Hinweise, worauf Sie bei Ihren täglichen Mahlzeiten achten sollten.

Eine spezielle Diät zur Vermeidung oder Therapie der Amyloidose gibt es nicht. Die Ernährung sollte im Einzelfall und abhängig von den vorhandenen Symptomen angepasst werden.