Dialogwerkzeug

Die Therapie der ATTR-Amyloidose

Hilfe durch Medikamente

In Deutschland stehen Medikamente zur Behandlung der Transthyretin-Amyloidose zur Verfügung. Welche Therapie zum Einsatz kommt, entscheidet der behandelnde Arzt. Oberstes Ziel ist, die Lebensqualität der Patienten so lange wie möglich zu erhalten. Entscheidend ist daher eine frühe Diagnose, um möglichst frühzeitig mit einer passenden ATTR-Amyloidose Therapie beginnen zu können.

Hilfe durch Organtransplantation bei Amyloidose

Lebertransplantation bei ATTR-PN
Bevor in Deutschland Arzneimittel zur Behandlung der Transthyretin-Amyloidose zur Verfügung standen, war eine Lebertransplantation die einzige Möglichkeit, die Neubildung der schädlichen Eiweißablagerungen zu verhindern.

liver liver

Die Leber ist das Organ, in dem Transthyretin hauptsächlich produziert wird.

Herztransplantation bei ATTR-CM
Wenn die medikamentösen Möglichkeiten ausgeschöpft sind und trotzdem ein Herzversagen droht, kann eine Herztransplantation eine rettende Maßnahme sein.

Hilfe durch alternative Behandlungsmethoden bei Amyloidose

Grüner Tee
Dem in grünem Tee enthaltenen Catechin EGCG (Epigallo-Catechin-Gallat) wird nachgesagt, die Ablagerung von Amyloidfibrillen zu verhindern. Forscher der Universität Heidelberg haben in kleinen Untersuchungen Hinweise gefunden, dass sich die Einnahme von EGCG in Form von Kapseln oder über den Genuss von täglich bis zu 2 Litern Grüntee bei der kardialen ATTR-Amyloidose positiv auswirken kann.